Igelnothilfe – wichtige Tipps für verwaiste und/oder verletzte Igel

Wichtige Tipps unserer Igelnothilfe für verwaiste und/oder verletzte Igel gerade zur bevorstehenden Winterzeit.

Igelnothilfe

Igelnothilfe – wichtige Tipps für verwaiste und/oder verletzte Igel

Für die Igel heißt es zur beginnenden Winterzeit „Futtern was das Zeug hält“. Igelhilfe.com gibt viele Tipps zur Igelnothilfe, wie Sie mit einfachen Mitteln tolle Igelunterkünfte erstellen und die Tiere durch richtige Zufütterung unterstützen können. So können die Igel gut und sicher die Winterzeit überstehen.

Gerade in der Herbstzeit erreichen unsere Igelnothilfe pro Tag etwa 10 Anrufe und E-Mails mit Hilferufen für verletzte und/oder verwaiste Igelchen.

In Deutschland ist es generell verboten, Tiere von besonders geschützten Arten der Natur zu entnehmen. Igel zählen zu diesen besonders geschützten Arten. Die Gesetzesvorschriften gestatten allerdings, hilfsbedürftige Igel sachgemäß aufzuziehen und/oder gesund zu pflegen.

Die Bußgelder für Zuwiderhandlungen (für das Fangen, Verletzen, Töten von Igeln sowie für die Beschädigung oder Zerstörung der Fortpflanzungs- oder Ruhestätten) betragen je nach Bundesland bis zu 50.000 Euro.

Das Ziel jeglicher Igelnothilfe muss sein, dass die Tiere so schnell wie möglich wieder gesund in die Freiheit entlassen werden können.

Igelnothilfe – aber welche Igel brauchen Hilfe?

Igel sind hilfsbedürftig, wenn:

  • sie verletzt sind.
  • hilflos in Gruben oder Schächte gefallen sind.
  • sie krank sind. Dieses erkennt man meistens daran, dass Sie tagsüber auf Futtersuche sind. Wenn sie dabei herumtorkeln, ein Beinchen nicht richtig belasten oder einfach apathisch herumliegen und sich nicht einrollen.
  • sie über und über voll sind mit Ungeziefer. Gerade in der wärmeren Jahreszeit nisten sich gern Fliegen ein, die dann auf dem Igel ihre Eier ablegen.
  • kleine Igelchen verwaist noch mit geschlossenen Augen und Ohren, die sich außerhalb ihres Nestes aufhalten. Oftmals fühlen sie sich auch kühl an und benötigen dringend Hilfe.
  • Igel nach Einbruch des Winters (bei Dauerfrost und/oder Schnee) meist bei Tag herumlaufen. Dabei handelt es sich meistens um kranke oder schwache Igel. Auch Jungigel, die spät geboren wurden irren jetzt noch durch die Kälte, um vielleicht doch noch irgendwo etwas zu fressen zu finden. Igel mit einem Gewicht von unter 500 / 600 Gramm würden den Winterschlaf nicht überleben und benötigen dringend Hilfe. Tipps zur Überwinterungshilfe finden Sie auf unserer Webseite https://igelhilfe.com/igel-ueberwintern.

Wenn hilfebedürftige Igel und Igelkinder entdeckt werden, dann ist oftmals schnelle erste Igelnothilfe nötig. Wenn Sie diese nicht leisten können, dann sollte unmittelbar ein Tierarzt oder eine Igelstation aufgesucht werden. Viele Tierheime kümmern sich auch um hilfebedürftige Igel oder wissen zumindest, an welche Igelnothilfe man sich in der Gegend wenden kann.

Wenn Sie ein Igel-Nest ohne Mutter finden, dann ist dieses noch kein Grund zur Panik. Oft ist die Igel-Mutter nicht weit entfernt. Igel-Mütter müssen natürlich auf Nahrungssuche gehen und verlassen das Nest schon mal für einige Stunden (je nach Alter der Igeljungen). Bitte sammeln Sie keine Igelkinder grundlos ein. Warten Sie bitte immer erst ab! Greift man zu früh ein und stört das Nest, dann wird es oft (samt Igelkinder) vom Muttertier verlassen. Meistens kehrt die Mutter in einem solchen Fall auch nicht wieder zurück, die Kleinen bleiben hilflos zurück und würden ohne fremde Hilfe nicht überleben.

Vielleicht ist die Igelmama auch gerade dabei, ihre Jungen umzuquartieren und ist deswegen nicht im Igelnest. Es kann auch vorkommen, dass die Mutter zwei Igelnester anlegt. Jeder Igel ist da ganz verschieden. Bitte seien Sie geduldig und warten Sie in jedem Fall ab. Niemand kann für die Jungen besser sorgen als die eigene Mutter.

Doch wenn Sie nach einigen Stunden keine Igelmama gesehen haben, dann kann es sehr wohl sein, dass Sie eingreifen müssen. Erkundigen Sie sich bitte in jedem Fall vorher, also bevor Sie das Nest räumen, und holen Sie sich fachkundigen Rat. Wenn Sie nicht sicher sind, dann können Sie sich auch gern an unsere Igelnothilfe Hotline wenden oder sich auf unserer Internetseite viele nützliche Tipps holen.

Über die Igelhilfe.com

Die Igelhilfe.com ist eine rein private Igelnothilfe, die sich um hilfsbedürftige Igel kümmert, sie versorgt und, wenn nötig gesundpflegt. Gaby und Holger Korsten kümmern sich um die verletzten oder verwaisten Tiere, um ihnen bei der Überwinterung zu helfen und sie gesund und munter dann im Frühjahr wieder erfolgreich auszuwildern. Kranke Tiere werden gesundgepflegt und wieder in die Freiheit entlassen. Sämtliche Aufwendungen für die Igelhilfe werden aus eigenen Mitteln aufgebracht. Der Sitz der Igelhilfe.com ist in Norddeutschland, in der Nähe von Hamburg bei Buchholz in der Nordheide. Hier können verletzte Igel nach vorheriger telefonischer Absprache abgegeben werden. Noch einmal die eindringliche Bitte: Entnehmen Sie wirklich nur hilfebedürftige Igel und greifen Sie nur im echten Notfall ein.

Tipps und Informationen finden Sie auf unserer Igelnothilfe Homepage: https://igelhilfe.com

Unsere Igelnothilfe Hotline erreichen Sie unter: 04186 8958 684

***
Bilder und Text: Holger Korsten – Igelhilfe.com

Tageblatt24 LESETIPP...

Schreibe einen Kommentar

You have to agree to the comment policy.

fünfzehn − 4 =