•  

     

Das Hess-Dreieck – das kleinste Grundstück der Welt:

Das Hess-Dreieck ist eine dreieckige Mosaikkachel, welche im West Village von New York in den Gehweg an der Ecke von Seventh Avenue und Christopher Street eingelassen wurde. Auf dem Hess-Dreieck steht "Property of the Hess Estate which has never been dedicated for public purposes" (Eigentum des Hess-Anwesens, welches niemals für öffentliche Zwecke freigegeben wurde). Das Dreieck entstand aus einer Auseinandersetzung zwischen der Stadtverwaltung und David Hess einem Grundstückeigentümer aus Philadelphia welchem das Voorhis gehörte, ein fünfstöckiger Apartmentkomplex. Hess Erben entdeckten bei der Begehung des Geländes während die Stadt das Voorhis in Besitz nahmen das diese kleine Ecke des Grundstückes vergessen wurde, woraufhin diese einen Hinweis auf den Besitz anbrachten. Die Stadt bat die Familie, das kleine Grundstück an die Öffentlichkeit zu übereignen, welche jedoch ablehnte und am 27. Juli 1922 das bis heute bestehende Mosaik installierte.

New York, West Village – Das kleinste Grundstück – das Hess-Dreieck – ist eine kleine dreieckige Mosaikkachel, welche im West Village von New York in den Gehweg an der Ecke von Seventh Avenue und Christopher Street eingelassen ist.

Auf der Kachel im Hess-Dreieck steht „Property of the Hess Estate which has never been dedicated for public purposes“ (Eigentum des Hess-Anwesens, welches niemals für öffentliche Zwecke freigegeben wurde).

Das kleine dreieckige Grundstück entstand aus einer Auseinandersetzung zwischen der Stadtverwaltung und David Hess einem Grundstückeigentümer aus Philadelphia welchem das sogenannte „Voorhis“ gehörte. Das Voorhis ist ein riesiger fünfstöckiger Apartmentkomplex.

Die Erben von Hess entdeckten bei der Begehung des Geländes, während die Stadt New York das Voorhis in Besitz nahm, dass diese kleine Ecke des Grundstückes vergessen wurde. daraufhin ließen die Hess Erben diesen Hinweis in Form einer dreieckigen Kachel auf den Besitz anbringen.

Die Stadt wollte gern, dass dieses kleine Besitztum an die Stadt übertragen wird, aber die Familie lehnte bis zum heutigen Tage ab.

Am 27. Juli 1922 wurde das bis heute bestehende kleine Mosaik in den Boden eingelassen.

 

***

(ots)

Kommentare sind geschlossen.

  •