Einsatzkonzept Silvester 2016/2017 der Polizei Hamburg

Einsatzkonzept Silvester Polizei Hamburg

Hamburg – Einsatzkonzept Silvester 2016/2017 der Polizei

Zwei Wochen vor Silvester präsentiert die Polizei Hamburg die Einsatzkonzeption Silvester 2016 / 2017.

Das Einsatzkonzept Silvester orientiert sich an den Handlungsempfehlungen aus dem Abschlussbericht einer Projektgruppe aus Vertretern des Bundes und der Länder, die in Folge der bundesweiten Silvester-Ereignisse des letzten Jahres ihre Arbeit aufgenommen hatte.

Zu den Kernpunkten gehören:

  • Erhöhung der Anzahl uniformierter Präsenzkräfte
  • Erhöhung der Anzahl ziviler Einsatzkräfte und Ermittlungsbeamten
  • Verbesserung der Sichtbarkeit der uniformierten Präsenzkräfte
  • Einsatz von Videotechnik
  • Installation von Lichttechnik

Der Einsatz der Polizei Hamburg wird sich dabei unter anderem auf die folgenden Örtlichkeiten konzentrieren:

  • Hamburg-St.Pauli, Reeperbahn/Große Freiheit
  • Hamburg-St.Pauli, Landungsbrücken
  • Hamburg-Neustadt, Jungfernstieg/Binnenalster

In diesen Bereichen wird die Polizei die Anzahl ihrer Einsatzkräfte um 50 % erhöhen, so dass am Silvesterabend etwa 530 Polizeibeamte an unterschiedlichen Standorten im Dienst sein werden. Die Anzahl der zivilen Einsatzkräfte und der Ermittlungsbeamten wird im Rahmen dieser Verstärkung verdreifacht. Alle uniformierten Einsatzkräfte werden zur Verbesserung ihrer Sichtbarkeit im gesamten Einsatzraum gelbe reflektierende Warnwesten mit dem Aufdruck “Polizei” tragen.

Bereich Reeperbahn / Große Freiheit:

In der Straße Große Freiheit werden im Einsatzzeitraum zahlreiche Polizeikräfte dauerhaft sichtbar Präsenz zeigen. Im Bereich Beatles-Platz wird während des Einsatzes eine mobile Polizeiwache als Anlaufpunkt für Besucher und Anzeigende in Betrieb sein, die mit drei Beamten besetzt ist. Die Nebenfahrbahn der Reeperbahn wird in diesem Bereich gesperrt und nur für den Fußgängerverkehr frei gehalten. Sofern der Andrang von Besuchern in die Große Freiheit zu stark wird, ist vorgesehen, den Zugang zur Großen Freiheit durch Aufbau bereitgestellter Hamburger Gitter situativ zu begrenzen. Es wird Videotechnik eingesetzt. Darüber hinaus kommen ebenfalls Bodycams zum Einsatz. Im Bereich Schmuckstraße wird ein Beleuchtungsballon (“Power-Moon”) zur dortigen Ausleuchtung installiert.

Bereich Landungsbrücken:

Durch Bereithalten von Hamburger Gittern an der Fußgängerbrücke am Bahnhof Landungsbrücken sowie auf den Pontons an den Landungsbrücken kann auch hier bei Bedarf der Zustrom von Besuchern reguliert werden.

Bereich Jungfernstieg/Binnenalster:

Auch in diesem Bereich kommt Videotechnik zum Einsatz. Zur Ausleuchtung werden im Bereich Alsteranleger weitere Lichtmasten temporär installiert.

Die Wasserschutzpolizei wird sowohl auf der Alster als auch auf der Elbe den Einsatz wasserseitig begleiten. Die Bundespolizei wird in eigener Zuständigkeit an den in Frage kommenden S-Bahnhöfen Präsenz zeigen. Im Vorwege wurden bereits Handlungsempfehlungen mit Clubbetreibern und deren Sicherheitsdiensten abgesprochen und kommuniziert.

Die Polizei Hamburg hat ein PDF mit Verhaltensmaßnahmen bei öffentlichen Großveranstaltungen bereitgestellt:

flyer-silvester-endfassung.pdf PDF – 40 kB

 

 

***

Text: Ulf Wundrack – Polizei Hamburg

Schreibe einen Kommentar

You have to agree to the comment policy.

8 − vier =