S-Bahn S21 Hamburg Billwerder-Moorfleet: Personenunfall – 34-Jähriger von S21 am Bahnhof Hamburg Billwerder-Moorfleet am 31.01.2017 überrollt

S-Bahn S21 Hamburg Billwerder-Moorfleet

S-Bahn S21 Hamburg Billwerder-Moorfleet: Personenunfall Bahnhof Billwerder- Moorfleet – Mann von Zug

S-Bahn S21 Hamburg Billwerder-Moorfleet – Personenunfall im S-Bahnhaltepunkt Billwerder-Moorfleet

Nach jetzigem Sachstand der Hamburger Bundespolizei stürzte ein 34-jähriger Mann am 31.01.2017 gegen 10.40 Uhr im S-Bahnhhof Billwerder-Moorfleet vom Bahnsteig auf die S-Bahngleise. Ein 53-jähriger Triebfahrzeugführer einer einfahrenden S-Bahn der Linie S 21 (Richtung Bergedorf) konnte trotz eingeleiteter Schnellbremsung ein Überrollen des Mannes nicht mehr verhindern. Da der Verunfallte aber mittig zwischen den Gleisen lag wurde er von der S-Bahn nicht erfasst.

Nach entsprechender Streckensperrung sowie einer Stromabschaltung konnten Kräfte der Feuerwehr den Mann retten. Der 34-Jährige wurde mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus verbracht. Nach jetzigem Sachstand erlitt der Mann Gesichtsverletzungen. Der Triebfahrzeugführer erlitt einen Schock und wurde vor Ort abgelöst.

Mehrere Streifenwagenbesatzungen der Bundespolizei waren zur Unfallaufnahme vor Ort. Für die Einsatz- und Rettungsmaßnahmen musste die entsprechende S-Bahnstrecke für ca. 40 Minuten gesperrt werden. Eine Sperrung der Fernbahnstrecke war für 12 Minuten erforderlich.

Ermittlungsstand:

Nach ersten Ermittlungen der Bundespolizei und Sichtung des Videomaterials der entsprechenden Bahnsteigkameras betrat der Verunfallte schwankend den Bahnsteig und stürzte dann ohne Fremdeinwirkung auf die S-Bahngleise. Zum jetzigen Zeitpunkt gibt es keine Hinweise auf ein Fremdverschulden oder einen Suizidversuch; die Bundespolizei geht von einem Unfall aus. Ob der Mann alkoholisiert war ist Gegenstand der weiteren Ermittlungen; diese dauern noch an und werden von der Bundespolizeiinspektion Hamburg geführt. An dem Einsatz waren auch Beamte der Polizei Hamburg beteiligt.

***
Text: Rüdiger Carstens – Bundespolizeiinspektion Hamburg

Weitere Meldungen aus Hamburg

Schreibe einen Kommentar

You have to agree to the comment policy.

7 − sieben =