•  

     

Größtes Tierheim der Welt: Tierheim Smeura in Pitesti, einer Stadt in der Walachei in Rumänien

Tierheim Smeura in Pitesti Rumänien

Tierschutz – Das Tierheim Smeura in der Walachei ist das größte Tierheim der Welt.

Das Tierheim Smeura liegt in Pitesti, einer Stadt in der Walachei in Rumänien.

Es beherbergt im Moment gerade etwa 5.500 Hunde. Das städtische Tierheim ist nur wenige hundert Meter entfernt. Dort werden nach 14 Tagen Aufenthalt alle nicht vermittelten Hunde unter unwürdigen, widerwärtigen Bedingungen, qualvoll umgebracht. Der deutsche Verein Tierhilfe Hoffnung e.V. mit Sitz in D-72135 Dettenhausen betreibt in Rumänien das Tierheim Smeura und versorgt dort liebevoll die Hunde und kümmert sich um die Vermittlung ins tierfreundlichere Ausland.

Einen bewegenden, informativen Beitrag über den Verein hat das WDR Fernsehen ausgestrahlt mit der Serie: “Tiere suchen ein Zuhause”. Das Video können Sie sich hier anschauen:

Der Verein Tierhilfe Hoffnung e.V. finanziert sich ausschließlich durch Spenden und ist auf jede Hilfe in Form von Futter- oder Geldspenden angewiesen.

Selbst wenige Euro helfen den Tieren in Rumänien sehr. Sie können gerne eine Futterpatenschaft für die Hunde übernehmen. Alle Informationen dazu finden Sie auf der Seite des Vereins:

Den Link zum Verein finden Sie hier

Das Tierheim Smeura: Tier-Asyl für Pitestis Straßen-Streunerhunde

So begann alles:

März 2001 erfuhr der deutsche Verein Tierhilfe Hoffnung e.V. durch dringende Hilferufe von einigen Tierschützern von der Not der Straßenhunde in Rumänien. Der Tierschutzverein erfuhr, dass der Bürgermeister von Pitesti, einer Stadt, etwa 120 km von Bukarest entfernt, gerade erst Tausende von Streunerhunden auf grauenhafte Weise durch Formalinspritzen ins Herz bzw. durch Erschlagen und zertrümmern des Kopfes der Hunde mit Eisenstangen und durch Vergiften hatte umbringen lassen.

Der Verein Tierhilfe Hoffnung e.V. schrieb den Bürgermeister von Pitesti an, er möge dieses widerwärtige Abschlachten und Morden beenden und bot ihm an, dass künftig der Tierschutzverein die Verantwortung für die restlichen Straßenhunde übernehmen wollten. Er war zum Glück einverstanden.

Die ersten Hunderettungen:

Die Mitarbeiter von Tierhilfe Hoffnung e.V. begaben sich sofort nach Pitesti und mieteten dort das ca. 5 ha große Grundstück der SMEURA, einer ehemaligen Fuchsfarm, an. Ausführliche Informationen dazu finden Sie auf der Homepage des Vereins bei dem Teil „Über uns“.

Aktuell hat das Tierheim Smeura über 5.500 Hunde, die dringend auf ein neues Zuhause warten. Darunter auch ganz viele Welpen. Die Helfer vom Tierheim Smeura ließen alle erwachsenen Hunde, die ins Tierheim gebracht wurden, sofort kastrieren. Demzufolge kommen jetzt in der Smeura keine weiteren Welpen auf die Welt. Allerdings werden sie zuhauf ins Tierheim gebracht oder einfach ausgesetzt auf den Straßen und in den Wäldern, wo sie hilflos und völlig ausgehungert herumtapsen und nach ihren Mamas rufen.

Das ist ein ganz furchtbarer Zustand in Rumänien. Die Rumänen haben leider die widerliche Angewohnheit, alles, was sie nicht mehr brauchen, im Wald zu entsorgen…

Sämtliche Arbeit des Vereins Tierhilfe Hoffnung e.V. und des Tierheim Smeura werden ausschließlich durch Spendengelder finanziert. Ohne die finanzielle Unterstützung wären die Tiere vollkommen verloren und würden ein qualvolles Ende finden.

Weitere Informationen zum Tierheim Smeura und dem Tierschutz, sowie Möglichkeiten, durch kleine und große Tierfutterhilfen, die wundervolle Arbeit des deutschen Vereins zu unterstützen finden Sie auf den Seiten des Vereins Tierhilfe Hoffnung e.V.

Das Tageblatt24 unterstützt unter anderem das Projekt Tierheim Smeura.

Hier der Link zu sinnvollen Hilfsprojekten, wo Sie mit extrem geringem Aufwand unwahrscheinlich große Wirkung, Hilfe und Freude erzielen.

Wir würden uns sehr freuen, wenn viele Tierfreunde unserem Beispiel folgen und die tolle Arbeit der Tierschützer und Helfer würdigen und mit Spenden zahlreich unterstützen.

 

***

Quelle Text & Bild Tierhilfe Hoffnung e.V.

Kommentare sind geschlossen.

  •